Straßenfest 2019: Freifunk XXL

Davon dass in der Stadtverordnetenversammlung keine Mehrheit für eine Förderung von Freifunk in Kelsterbach gefunden werden konnte, lassen wir uns natürlich nicht abhalten. Auf dem kleinen Dienstweg war es uns doch noch möglich, das Kelsterbacher Straßenfest 2019 mit einer ordentlichen Freifunk-Installation zu versorgen. Dank dem Augenoptiker und Hörakustiker Hurlin haben wir auch einen ordentlichen Uplink.

In der Stadtmitte selber haben wir am Tegut seit Jahren einen AccessPoint hängen, der allerdings nur mit einem sehr mageren Uplink versehen ist. Letztes Jahr beim Stadtmittenfest war das dann auch ein ziemliches Grauen. Über 100 Geräte auf einer 16 MBit/s-Leitung ist einfach nicht gut. Dieses Jahr (das Stadtmittenfest heisst jetzt Straßenfest) standen wir vor der Wahl, es entweder besser zu machen, oder aber das Netz temporär abzuschalten – kein WLAN ist schließlich besser als mieses WLAN.

Bis Anfang der Woche sah es noch nach „kein WLAN“ aus, bevor glücklicherweise Hurlin in die Bresche gesprungen ist. Das Ladengeschäft ist direkt neben dem Rathaus uns bot sich somit perfekt als Ausgangpunkt für die weitere Planung an.

Vor Ort haben wir über diverse Variationen diskutiert, bis dann nach Rücksprache mit dem Chef ein Plan stand. Der erste Teil unserer Richtfunkstrecke wird am Gitter des Toilettenfensters angebracht. Der als Offloader dienende Futro steht vor der Türe und wird über ein 10m-Kabel mit der nächsten Netzwerkdose verbunden.

Nächster Hop ist ein Balkon vom Rathaus. Dort wird der nächste NanoBeam als AccessPoint konfiguriert montiert – zusammen mit einem AC Mesh. Fast genauso langweilig sind Station drei und vier: Eine Bude auf dem Rathaus-Platz und ein Sitzungssaal im neuen Rathausteil.

Knifflig wurde es dann auf dem „Sandhügelplatz“. Der dort vorhandene AC Mesh sollte mit einem zweiten AC Mesh verstärkt werden. Einzige im voraus planbare Stelle dafür war der Pfosten vorm Tegut. Hier erst mal ein Tipp vom Profi (ich bekam ihn von ihm leider zu spät… 😉 die fetten schwarzen POE-Adapter von Ubiquiti niemals direkt an einen NanoBeam anschliessen! Der versteht das als Aufforderung, einen Factory-Reset durchzuführen… Nachdem die Hürde dann auch genommen und der NanoBeam neu konfiguriert war, konnten wir die Hardware hier auch wie geplant montieren.

Somit haben wir eine ganz hübsche Installation zusammengebaut. Zeitaufwand dafür waren je zweimal drei Stunden für das Konfigurieren der Hardware und die Installation vor Ort. Plus die Besichtigung und das Zusammensuchen der Sachen. Und so sieht das Ganze dann auf der Karte aus – am Tag der Installation. Screenshots mit mehr (hoffentlich glücklichen) Usern werden folgen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.